Oh nein! Mein Kind hat Zahnschmerzen – was kann ich tun?

Oh nein! Mein Kind hat Zahnschmerzen – was kann ich tun?

Bereits mit etwa 6 Monaten brechen bei Kindern die ersten Milchzähne durch. Ab jetzt können die Kleinen nicht nur feste Nahrung zu sich nehmen – auch das Thema Zahnpflege wird jetzt ernst. Denn schon im Kindesalter können aus verschiedenen Gründen Zahnschmerzen auftreten. Wir von KREDENT · Zahnmedizinisches Zentrum klären Sie im Folgenden darüber auf, wie Zahnschmerzen bei Kindern entstehen und wie Sie diese lindern können. Eines vorneweg: Trotz diverser Hausmittel führt kein Weg an einer regelmäßigen Kontrolle durch den Kinderzahnarzt vorbei.

Welche Ursachen haben Zahnschmerzen bei Kindern?

Zahnen im Säuglingsalter

Schon im Säuglingsalter können Zahnschmerzen auftreten. Das Baby kann vor Schmerzen nicht mehr ruhig schlafen, wacht nachts auf und fordert die volle Aufmerksamkeit der Eltern ein. Kein Wunder: Es dauert vom 6. bis zum 30. Lebensmonat, bis alle 20 Milchzähne ausgebildet sind.

Fieber oder Grippe

Bei einer Erkältung oder einem Grippevirus können Zahnschmerzen mitunter als unangenehme Begleiterscheinung auftreten. Dröhnt der Kopf aufgrund der Erkältung, schwächelt das Immunsystem und auch die Zähne sind sensibel und schmerzempfindlich.

Verlust der Milchzähne

Etwa ab dem 6. Lebensjahr werden die Milchzähne nach und nach durch erste bleibende Backenzähne ersetzt. Es kann bis zum 12. Lebensjahr oder noch länger dauern, bis alle Milchzähne ausgefallen sind. Zwischen 16 und 25 Jahren können noch Weisheitszähne durchbrechen.

Karies oder Beule am Zahnfleisch

Hat ein Zahn Karies, sollten Sie mit Ihrem Kind dringend zum Zahnarzt gehen, um die Zahnschmerzen mit einer Füllung zu beseitigen. Eine weitere Ursache für die Schmerzen kann eine Beule am Zahnfleisch, eine sogenannte Fistel, sein. Dies ist ein Anzeichen für eine Entzündung an der Wurzelspitze. In diesem Fall braucht der Zahn eine Wurzelkanalbehandlung oder muss sogar gezogen werden.

Welche Hausmittel gibt es gegen Zahnschmerzen bei Kindern?

Grundsätzlich gilt: Hat Ihr Kind Zahnschmerzen, sollten Sie in jedem Fall umgehend einen Zahnarzt aufsuchen. Bekommen Sie nicht direkt einen Termin, können Sie sich in der Zwischenzeit mit diversen Hausmitteln behelfen.

Mundspülung

Eine natürliche Mundspülung mit Salbei- oder Kamillentee kann erst einmal Linderung verschaffen. Diese wirken antibakteriell im Mundraum und helfen gegen Zahnschmerzen und Entzündungen. Sie können den Salbei auch direkt auf die betroffene Stelle geben.

Gewürznelken und Rosmarin

Beides sind nützliche Hausmittel, die gegen Zahnschmerzen bei Kindern helfen. Sofern Ihr Kind bereits im Kindergartenalter ist, kann es die Gewürznelke oder den Rosmarin vorsichtig zerkauen. Dadurch werden ätherische Öle freigesetzt, die Keime im Mund abtöten und den Schmerz lindern.

Entspannung und Ruhe

Ist Ihr Kind Stress ausgesetzt? Gibt es permanente Lärmquellen, zu viele Sinneseindrücke oder lautes Spielzeug? Beseitigen Sie alles, was Ihr Kind unter Stress setzt und sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Kind genügend erholt und zur Ruhe kommt.

Kältekissen

Was bei Schmerzen immer hilft: kühlen! Deshalb ist das Kältekissen ein effektives Hausmittel. Auch ein Eisbeutel oder Eiswürfel können den Schmerz vorübergehend lindern.

Wie kann man den Zahnschmerzen vorbeugen?

Vorbeugen ist in jedem Fall besser als Nachsorgen. Deshalb sollten Sie mit Ihrem Kind regelmäßig einen Zahnarzt aufsuchen, um eine professionelle Vorsorge sicherzustellen. Die halbjährliche Kontrolle wird von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt und ist ein wichtiger Baustein für eine gute und langfristige Mundgesundheit. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die tägliche Zahnpflege zu Hause: Bringen Sie Ihrem Kind spielerisch das Zähneputzen näher und integrieren Sie es in die Alltagsroutine. Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis näher zur richtigen Zahnpflege im Kindesalter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.