Platzhalter im Milchgebiss: der Parkplatz für die Bleibenden

Ein Zahnverlust im Kindesalter kann verschiedene Ursachen haben. Der häufigste Grund ist Karies, die bereits im Kleinkindalter auftritt. Aber auch durch Unfälle können Zähne verloren gehen oder so beschädigt werden, dass sie entfernt werden müssen. Seltener kommt es vor, dass Milchzähne von Geburt an fehlen, weil sie in der Entwicklung nicht angelegt wurden. In jedem Fall ist es wichtig, die bleibenden Lücken zu versorgen, um die korrekte Stellung der nachfolgenden Zähne zu sichern. Wir von KREDENT · Zahnmedizinisches Zentrum erklären, wie wir bei unseren kleinen Patienten durch Platzhalter im Milchgebiss für ein gesundes Wachstum des Kiefers und der bleibenden Zähne sorgen.

Wann kommt ein Lückenhalter zum Einsatz?

In der Regel werden Lückenhalter im Seitenzahnbereich eingesetzt, sofern der nachfolgende Zahn noch nicht unmittelbar vor dem Durchbruch steht. Um eine Lückenverengung zu vermeiden, wird die Zahnlücke mit einem Platzhalter versorgt. Da dieses Risiko im Frontzahnbereich geringer ist, kommen Lückenhalter hier eher selten zum Einsatz. Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Arten von Platzhaltern:

Festsitzend: Diese Variante wird fest im Mund verankert und eignet optimal sich für Einzelzahnlücken. Sie wird in Form konfektionierter Lückenhaltersysteme angeboten, kann aber auch individuell im Labor gefertigt sein.

Herausnehmbar: Ähnlich wie eine Zahnprothese wird dieser Platzhalter für multiple Lücken verwendet und sieht wie eine kleine Zahnspange aus. Die Halterung dient der Versorgung der offenen Lücke und kann jederzeit herausgenommen werden.

Wie wird der Platzhalter eingesetzt?

Ist die Wahl auf den herausnehmbaren Platzhalter gefallen, erstellen wir zunächst einen Abdruck des Gebisses. Mit diesem Modell kann im Labor ein präziser Platzhalter hergestellt werden, der genau in die zu ersetzende Lücke passt. Anschließend ist auf das konsequente Tragen des herausnehmbaren Platzhalters zu achten. Denn dieser führt nur zum gewünschten Erfolg, wenn er jede Nacht getragen und in regelmäßigen Abständen von unserem Ärzteteam kontrolliert wird. Den festsitzenden Lückenhalter setzen wir direkt in die Lücke ein. Dort bleibt er und wird erst entfernt, wenn sich der Durchbruch des nachfolgenden Zahnes abzeichnet.

Welche Risiken bestehen ohne einen Platzhalter?

Werden Lücken im Milchgebiss nicht versorgt, besteht die Gefahr, dass sich diese verengen und der bleibende Zahn keinen Platz findet. So können schiefe oder nach außen gewachsene Zähne entstehen, die einer wesentlich aufwendigeren Therapie bedürfen. Diese werden nicht immer von der Krankenkasse bezuschusst, weshalb wir empfehlen, Zahnlücken bereits frühzeitig zu erkennen und zu versorgen. Welcher Lückenhalter für die Milchzähne Ihres Nachwuchses geeignet ist, entscheiden wir in unserer Praxis anhand der Anzahl der zu ersetzenden Zähne und der individuellen Mundhygiene. Gerne beraten wir Sie persönlich und zeigen Ihnen im Gespräch auf, welche Variante zu Ihrem Kind passt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.